Medienschelte

Alain de Botton: Die Nachrichten. Eine Gebrauchsanweisung. Frankfurt am Main: S. Fischer 2015.

nachrichtenMedienphilosophie auf dem Bestsellertisch, übersetzt aus dem Englischen. Der Weg dorthin: Medienschelte und Utopie. Alain de Botton geht von großen Wirkungen aus und von einem kleinen Menschen. Eigenartig und gefährlich seien sie, die Medien, und könnten doch so viel Gutes tun. Was in diesem Blog als Medienlogik beschrieben und untersucht wird (eine Realitätskonstruktion, die Aufmerksamkeit maximiert), ist für Alain de Botton Wurzel allen Übels.

Wenn es nach ihm ginge, würden Medien „uns nicht nur jeden Tag an die schlimmsten Fehler der Gesellschaft erinnern“, sondern auch „Stolz“, „Durchhaltevermögen“ und „Hoffnung“ stärken (S. 45). Aus dem Ausland bekämen wir Berichte „über das ganz gewöhnliche Geschehen“ (nach Art der „Reiseliteratur“ und nicht mehr nur all das, was „schrecklich, blutig und mörderisch“ ist, S. 84, 244), und Promis würden so vorgestellt, dass sie uns inspirieren können. Friede, Freude, Eierkuchen.

Dabei geht das Buch gut los. Alain de Botton beschreibt Medien als neue Religion – als Taktgeber für den Tagesablauf sowie als Aufklärer über Gut und Böse und die „Logik des Seins“. Über sich selbst aber würden die Nachrichten schweigen: „Sie vertuschen, dass sie nicht nur über die Welt berichten, sondern vielmehr ständig damit zugange sind, in unseren Köpfen einen neuen Planeten zu erschaffen, der unverkennbar zu ihren eigenen Prioritäten passt“ (S. 11). Das ist nah dran an Nick Couldrys „myth of the mediated centre“ – an der Idee, dass Medien uns erstens suggerieren, es gebe eine Wahrheit und ein natürliches Zentrum dieser Welt, und dass sie dann zweitens so tun, als hätten sie einen privilegierten Zugang zu diesem Zentrum (vgl. Couldry 2012, S. 67f.).

Wie Couldry spricht auch Alain de Botton von Medienwirkungen, die über Wissen, Emotionen, Einstellungen und Verhalten hinausgehen (über das, was die Kommunikationswissenschaft in ihrem Mainstream untersucht, vgl. Schweiger/Fahr 2013), und benennt am Rande auch das, was bei Couldry (2012, S. 85-87) die „symbolische Macht“ der Medien ist – ihre Macht, Realität zu definieren und Kategorien, mit denen wir beschreiben, was wir tun: „Die Berichterstattung stellt die Probleme in einer Weise dar, dass sie unseren Willen oder auch unsere Fähigkeit einschränkt, uns etwas ganz anderes vorzustellen“ (S. 75).

Sonst aber bleiben Die Nachrichten im Fahrwasser von Medientheoretikern wie McLuhan, Postman, Kittler oder Meyrowitz (vgl. Yeh 2013). Die „ständig wechselnde Agenda“ lenke uns ab und verhindere, dass wir uns eine Meinung bilden können (S. 30) – zumal wir nur Bruchstücke bekommen und keinen Kontext. Man müsse Medien heute weder kontrollieren noch verbieten, weil schon die „Flut“ der Berichte dafür sorge, dass der Status quo erhalten bleibt (S. 32). Und eine Nummer kleiner: „Wenn man uns regelmäßig erzählt, dass viele Mitbürger verrückt und gewalttätig sind, werden wir immer voller Angst und Misstrauen nach draußen gehen“ (S. 43). Zusammengefasst: ein „argloses und hilfloses Publikum“ (S. 172) werde durch die Nachrichten verdummt und betäubt.

Als Philosoph muss sich Alain de Botton nicht allzu sehr mit der Empirie plagen. Er transkribiert ein paar Nachrichten (meist BBC oder Daily Mail) und arbeitet sich daran ab. Vielleicht ist die Medienrealität in Großbritannien anders als in Deutschland, aber seine Vorstellung, die Leitmedien („der renommiertere Journalismus“) hätten sich der „leidenschaftslosen und neutralen Darstellung von ‚Tatsachen‘“ verschrieben, wirkt anachronistisch (S. 28). Geschichten erzählen, uns bei unseren urmenschlichen Bedürfnissen packen, Promis so interviewen, dass wir Antworten für unsere eigenen Fragen finden – nichts anderes passiert längst in Tagesschau und Süddeutscher Zeitung und sicher auch in der BBC. All das könnte man kritisieren, wenn man Demokratietheoretiker wäre und an den Segen öffentlicher Diskurse glauben würde (vgl. Meyer 2015).

Alain de Botton ist Philosoph und glaubt an das gute Beispiel. Katastrophen so darstellen, dass wir das Dunkle in uns besser kontrollieren können. Im Kulturteil die werke besprechen, die „dem Publikum am meisten wohltun“ (S. 235). Sich bei Prominenten auf die Tugenden konzentrieren, damit wir wenigstens ein paar „Heilige“ haben, „wenn wir uns erschöpft und niedergeschlagen fühlen und Ermutigung und Inspiration brauchen“ (S. 164). Der Klappentext preist den Autor als „phantasievollen Flaneur durch die Kultur- und Geistesgeschichte“, der an „einer Philosophie unseres Alltagslebens“ arbeite. Die Nachrichten sind eher etwas für den Weltschmerz und die Meditation. Vielleicht haben sie es deshalb auf den Bestsellertisch geschafft.

Literatur
Nick Couldry: Media, Society, World. Social Theory and digital Media Practice. Cambridge: Polity Press 2012.
Thomas Meyer: Die Unbelangbaren. Wie politische Journalisten mitregieren. Frankfurt/Main: Suhrkamp 2015.
Wolfgang Schweiger, Andreas Fahr (Hrsg.): Handbuch Medienwirkungsforschung. Wiesbaden: Springer VS 2013.
Sonja Yeh: Anything goes? Postmoderne Medientheorien im Vergleich. Bielefeld: transcript 2013.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.