Wie der Handball seinen Platz im Fernsehen verteidigt

Von Michael Meyen

Auch die Handball-WM ist nicht mehr das, was sie einmal war. Sina Götz untersucht in ihrer Bachelorarbeit, wie sich dieses Großereignis seit 1982 verändert hat. Sie hat dazu mit fünf Experten gesprochen (Christoph Hamm, Florian Naß, Frank Birkefeld, Björn Pazen, Klaus Hoeltzenbein).

Der wichtigste Befund: Die Handball-WM ist heute so, wie sie das Fernsehen braucht. Tolle Arenen in wenigen, dafür aber großen Städten (damit die Hallen voll sind und die Journalisten nicht so viel fahren müssen). Professionelle PR. Deutschland-Spiele zur Prime-Time. Stars zum Anfassen (anders als beim Fußball). Und kleine Regelanpassungen, die das Spiel schneller werden lassen und leichter verständlich.

Sina Götz (2019): Medialisierung von sportlichen Großereignissen am Beispiel der Handball-Weltmeisterschaften 1982, 2007 und 2019 in Deutschland. Bachelorarbeit im Studiengang CR/PR an der Hochschule der Medien Stuttgart. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medialisierung. Medienlogik und sozialer Wandel. Working Paper. Sina_Götz_Bachlorarbeit_Handball

Titelbild: JeppeSmedNielsen, pixabay.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.