Der einkalkulierte Skandal

Wie man als 22-jährige Künstlerin           berühmt wird

In Klagenfurt wetteifern derzeit wieder Literaten um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Es wird gelesen, aber vor allem auch „performed“. Aufmerksamkeit bekommen dabei nicht immer nur die Begabtesten oder stilistisch Sichersten. Ein kleiner Skandal im Vorfeld jedenfalls scheint nicht zu schaden. So war Ronja von Rönne schon Thema der kulturWelt auf Bayern 2 bevor die junge Autorin überhaupt die Klagenfurter Bühne betrat. Das mag auch daran liegen, dass Rönne im April mit ihrem Beitrag „Warum mich der Feminismus anekelt“ für Empörung gesorgt hat. Die Streitschrift, die in der „Welt“ erschienen ist, brachte Rönne viel Häme, viel Hass, ein bisschen Zustimmung und vor allem viel Aufmerksamkeit ein. Hubert Winkels – Journalist, Literaturkritiker und Jury-Präsident beim Bachmann-Preis – glaubt nicht wirklich, dass der Hype um Rönne ein Zufallsprodukt ist. Ohne dass etwas Skandalöses passiere, so Winkels, werde man mit 22 wohl kaum berühmt sein. „Aber daran ist weniger sie schuld als ein eigentümliches, sich verselbständigendes Medien-Konglumerat.“ Winkels gibt in der Bayern 2 kulturWelt auch gleich noch einen (impliziten) Arbeitsauftrag an die Kommunikationswissenschaft: „Das müsste man mal zeigen, wie das auf Twitter läuft und warum das nur so laufen kann.“ Wir mutmaßen: Basis ist die Eigenlogik des Mediensystems und die will sich die Kunst zu Nutze machen, um ihr eigentliches Ziel, das wahrhaft Schöne, zu erreichen. Bayern 2-Redakteurin Cornelia Zetzsche hat in diesem Sinne zwar versucht, den einkalkulierten Skandal als aufgesetzte Medienstrategie zu enttarnen, folgt aber letztlich doch wieder nur der Medienlogik, die einer 22-jährigen Krawall-Anti-Feministin Sendezeit gewährt, ohne ihren (literarischen) Wettbewerbsbeitrag zu kommentieren.

Zetzsche, Cornelia: Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt. Bayern 2 Kultur-Welt, 03. Juli 2015

Foto: Frau – junge Frau. blue-news.org – CC BY-SA 2.0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.