Die Welt von RT

Der gute, alte Journalismus ist lange tot, sagt Alexej Nikolov. Seit 2008, mindestens. Web 2.0. Heute schreibe doch niemand mehr einfach Nachrichten, nicht mal über unseren Besuch hier bei ihm. „Geben Sie das in Google ein und Sie bekommen sogar Bilder!“

Nikolov ist Chef-Manager von RT in Moskau und hat alles erlebt, was sein Beruf zu bieten hat: in der Sowjetunion Sportreporter, in den Perestroika-Jahren politisiert, ab 1990 am Mikrofon der ersten unabhängigen russischen Radiostation, seit 1994 im Fernsehen und 2005 dabei, als Russia Today aus der Taufe gehoben wurde. Objektivität und Ausgewogenheit hält Alexej Nikolov für Ideen von gestern. „Wer sagt, dass er alle Seiten eines Themas abdeckt, der ist entweder naiv oder nicht ehrlich.“ Vertrauen und eine Perspektive: Das sei es, was Journalismus heute verkaufe. Wem die Welt von RT nicht gefalle, der könne doch leicht zu einem anderen Programm wechseln.

RT_NewsroomFolgt man Nikolov, dann ist die Welt von RT vor allem anders als in anderen Programmen. Das senden, was die „Mainstream-Medien“ vernachlässigen oder gleich ganz weglassen. Denen eine Stimme geben, die in den großen westlichen Kanälen nicht gehört werden. Nikolov spricht über Julian Assange und Occupy Wall Street – Themen, die RT in die Weltöffentlichkeit getragen habe. Warum immer nur negativ über die USA und Westeuropa berichtet werde? Nachrichtenwert. Die Zuschauer. Mehr Klicks würden nur Katzen bringen. Und die Berichte über Russland? Dürfen die auch negativ sein? Nikolov weicht aus und sagt, dass jemand wie er vor niemandem Angst habe. Der KGB damals, Sie wissen schon. Stattdessen lobt er sein Personal. Alles Eigengewächse. Leute, die bei RT gelernt haben, was Journalismus ist. Und vor allem jung sind. Margarita Simonyan sei 25 gewesen, als sie 2005 Chefredakteurin wurde. Jugend steht hier für Formbarkeit und noch mehr für Online-Affinität. Wer bei RT arbeite, müsse nicht nur alle Produktionsschritte beherrschen, sondern brauche einen Twitter-Account.

Russia TodayDas Web 2.0 hat nicht nur den guten, alten Journalismus beerdigt, sondern hilft auch Programmen wie RT. Die Schlagzeilen haben hier einen Hashtag und werden auf allen Plattformen beworben. Der Youtube-Channel ist eine Erfolgsgeschichte, und die Webseite hat mehr als zwei Millionen unique user am Tag. Dass die Besucher aus dem Westen mit Geld argumentieren, ärgert Nikolov. Erstens würden die Zahlen täuschen, die man zum Beispiel für das Auslandsprogramm der BBC kenne, und zweitens solle man lieber nach China schauen oder nach Arabien. CCTV habe 15 Studios in Afrika, Al-Jazeera 17 und RT gar keins. Afrika: das wäre doch ein Thema, was die Mainstream-Medien vernachlässigen. Vermutlich lässt sich das aber schlecht mit Kritik am Westen verbinden.


Ein Gedanke zu „Die Welt von RT“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.