Lob mit Wermutstropfen

Zweimal Lob für Stephanie Heinecke. Ihre Dissertation Fit fürs Fernsehen? Die Medialisierung des Spitzensports als Kampf um Gold und Sendezeit (Halem 2014) ist in den beiden führenden deutschsprachigen Fachzeitschriften positiv besprochen worden – einmal allerdings mit einem Druckfehler, der eine zentrale These verdreht, und einmal mit einer Methodenkritik, die eher den Rezensenten trifft als die Autorin.

„Man muss die Arbeit als gelungen bezeichnen“, schreibt Thomas Horky in der Publizistik (Nr. 3/2015, S. 357f.). Dank der „stringenten Argumentation“, die „durchweg zu überzeugen vermag“, erfahre man „Erstaunliches über den Zusammenhang von Sport und Medienpräsenz“ und sei „fortan auch in der Lage, mit den Spielregeln der Medienlogik gekonnt zu jonglieren – und das wohl nicht nur im Bereich des Sports“. Der Buchredaktion ist leider ein Lapsus unterlaufen. Das Vorwort zu Heineckes Buch heißt nicht „Wer gewinnt, der bestimmt die Medienlogik“. Genau umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Medienlogik bestimmt (mit), wer gewinnt. Wem das nicht einleuchtet: einfach Heinecke lesen.

Michael Schaffrath hat das für Medien & Kommunikationswissenschaft getan (Nr. 3/2015, S. 426-428) und wohl vor allem eine Studie zum Tennis vermisst. Schaffrath zitiert Karl Senne, einst ZDF-Sportchef, mit der Behauptung, das Fernsehen habe den weißen Sport kaputt gesendet – damals, in den frühen 1990ern, als es Steffi Graf gab, Becker gegen Stich kämpfte und trotzdem der Davis-Cup gewonnen wurde. Vermutlich überschätzt Senne da sein Medium. Tennis begann später als viele andere Sportarten, sich der Fernsehlogik anzupassen (vgl. Hauptmann 2015), hat zumindest in Deutschland Stars und Konflikte verloren und ist immer noch auf dem Weg zu einem medialisierten Sport.

Immerhin: Heineckes Ergebnisteil, in dem er sicher zurecht „eine Reihe von Redundanzen“ beklagt, hält Michael Schaffrath für „in seinem Umfang wohl einzigartig zu dem Sujet“. Die Autorin könne „eine Vielzahl von Anpassungen für die sechs Sportarten an die TV-Logik aufzeigen“ (Fußball, Badminton, Beachvolleyball, Moderner Fünfkampf, Biathlon, Dressurreiten; Zeitraum 1984 bis 2012). Kritisiert wird dagegen die Untersuchungsanlage. Mal kein Experte, mal Schiedsrichter und Marketingleiter, mal Dokumente. Manche Interviews persönlich oder per Mail und andere am Telefon. „Uneinheitlich“, meint Schaffrath, und zweifelt an der „Aussagekraft der Gespräche“. Hier tut offenkundig Werbung für kategoriengeleitete Forschung not (vgl. Kellner-Zotz 2015).

Foto: !Koss. Franziska – CC BY-ND 2.0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.