Medialisierung is’ mir egal

„Kurioser Typ  plus fetter Spruch = viraler Hit“ titelt jetzt.de und berichtet über die neueste Kampagne der Berliner Verkehrs-betriebe. Mit dieser Überschrift enttarnt die Redaktion zentrale Merkmale der Medienlogik: außergewöhnlich, unerwartet, einmalig, sensationell und wenn es sein muss auch skurril – so funktionieren Massenmedien. Die weitaus größere Frage entgeht dem Online-Magazin der SZ aber. Warum muss sich eigentlich eine Anstalt des öffentlichen Rechts wie die BVG an die Handlungslogik der Massenmedien anpassen? Stattdessen vergleicht der Artikel die Verkehrsbetriebe mit einem Lebensmittelhändler und übersieht, dass das eine Werbung und das andere Medialisierung ist. Das Video hat jedenfalls seinen Zweck erfüllt. Generiert hat es nicht nur Klicks und Aufrufe bei Youtube, Facebook, Twitter und Co., sondern auch zahlreichen Medienberichte (zum Beispiel bei Spiegel, Welt und Handelsblatt).

Foto: BVG „Is mir egal“ (feat. Kazim Akboga)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.