Clooneys für die Kanzlerin

Wie sich die Politik an die Medienlogik
anpasst. Eine Beobachtung.

Pünktlich zur Münchner Sicherheitskonferenz. Steffen Seibert twittert Clooneys und die Massenmedien danken es ihm – mit Aufmerksamkeit.

Das Bild taucht wenige Stunden später in unzähligen Online-Medien auf. Illustriert werden damit durchaus unterschiedliche Nachrichtengeschichten: Süddeutsche.de titelt: „Sexiest Man Alive a. D. spricht im Kanzleramt über Flüchtlinge„; Faz.net macht auf mit „‚Wir wollen sie fragen, was wir tun können‘„; Bild.de erklärt „Warum Merkel Clooney 
jetzt so dringend braucht„. Schön auch, wie tagesschau.de mit einem Facebook-Post wieder eine ganz andere Realität konstruiert. Hier heißt es: „Bundeskanzlerin Merkel hat sich heute mit der international renommierten Menschenrechtsanwältin Amal Clooney getroffen, um über die Flüchtlingskrise zu sprechen. Clooney kam in Begleitung ihres Mannes, einem Schauspieler.“
Prominente, das weiß auch die Bundesregierung, sind heute einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für mediale Aufmerksamkeit.

Foto: © Bundesregierung/Bergmann


Ein Gedanke zu „Clooneys für die Kanzlerin“

  1. Leider ist diese „Lesart“, die im Tagesschau-Posting zum tragen kommt, schon knapp 1,5 Jahre alt und wurde u.a. bei The Business Woman getitelt („Internationally acclaimed barrister Amal Alamuddin marries an actor“, 28.09.2014 – http://www.thebusinesswomanmedia.com/amal-alamuddin-marries-actor/) und damals auch in diversen Medien durchgespielt. Sicher nett, aber jetzt weder originell noch neu nun darauf zurückzugreifen. Das als „Konstruktion einer ganz anderen Realität“ zu bezeichnen ist jedenfalls wohl definitiv zu weit gegriffen.

    Viele Grüße, Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.