Medialisierung des Kinos

von Sophie Schlögl

In einem Spannungsfeld zwischen künstlerischer Autonomie und sinkenden Besucherzahlen ist auch das Kino immer stärker auf öffentliche Aufmerksamkeit angewiesen. Das vorliegende Working fragt deshalb, inwieweit sich individuelle und kollektive Akteure aus dem Bereich Kino an der Handlungslogik der Massenmedien orientieren. Untersucht werden vier Münchner Kinos und zwei Filmfestivals. Zentrale Ergebnisse: Kinos und Filmfestivals präsentieren sich verstärkt als individuelle Marke, Events und nicht-filmische Inhalte wie die Übertragung von Sportereignissen oder Opernvorführungen spielen eine immer größere Rolle und bekannte Persönlichkeiten werden zur Aufmerksamkeitsgenerierung genutzt. Außerdem nimmt Medienarbeit heute einen festen Platz im Tagesgeschäft ein. Filme werden in thematische Reihen gebündelt und es laufen immer mehr Filme neu an. Es gibt jedoch Unterschiede zwischen den einzelnen Kinos und Filmfestivals.

Sophie Schlögl (2016). Medialisierung des Kinos. In: Michael Meyen & Maria Karidi (Hrsg.): Medialisierung. Medienlogik und sozialer Wandel. Working Paper.
URL: http://medialogic.hypotheses.org/files/2016/05/kino.pdf

Bild: The National Archives UK OGL v1.0 Wikimedia Commons


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.